Dienstag, 18. Mai 2010

Soll ich...


... oder soll ich nicht,
das ist hier die Frage?!

Ich spiele schon seit längerem mit dem Gedanken, einen kleinen Shop aufzumachen... aber irgendwas hält mich bisher noch davon ab... !
Auf der einen Seite würde ich schon gerne ein paar meiner kleinen "Werke" anbieten... und mich auch wahnsinnig freuen, wenn ich etwas verkaufen würde... auf der anderen Seite, glaube ich, dass der "Markt" doch schon übersättigt ist, oder?! Und dann noch die Sache mit den Nachahmungsvorwürfen, von denen es ja wohl auch zur Genüge gibt... das brauche ich ehrlich gesagt nicht wirklich!
Vielleicht könnt' Ihr mir ja bei meiner Entscheidung helfen... was habt' Ihr für Erfahrungen gemacht.... gibt es noch eine Alternative zu dawanda... auf was muss man alles achten, bevor man los legt...??

Ach Mensch, warum bin ich nur so unentschlossen?

Liebe Grüße
Birte

Kommentare:

  1. Was mich davon abhalten würde, wären die Kosten für eine richtige Homepage. Ich selbst wüsste nicht, wie man sowas aufzieht, und wenn man professionell eine machen lässt, wird das sehr schnell mal richtig teuer. Wenn du allerdings jemanden kennst, der dir das gut und günstig macht, dann würde dieses Problem ja wegfallen...
    Wie das läuft mit Gewerbeanmeldungen, Steuern etc., davon habe ich leider keine Ahnung.

    Aber es gibt in der Bloggerwelt doch einige, die einen Shop haben. Schreib die doch mal an und frag nach.

    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  2. http://www.vondir.de/

    guck doch mal dort!

    AntwortenLöschen
  3. Unbedingt!
    Du machst so einzigartige Sachen, dass Du ganz sicher Käufer finden wirst :-)
    Dieselben Fragen habe ich mir auch gestellt und dann doch den Sprung gewagt - und bin so froh damit...
    Die Gewerbeanmeldung verlief hier unproblematisch und war auch sehr günstig. Das ist von Ort zu Ort unterschiedlich und kommt auch drauf an, WAS Du anmeldest. Ich habe einen Weg gewählt, der eine Kammerzugehörigkeit voraussetzt. Die erheben Beiträge, aber dafür habe ich jetzt auch eine ordentliche Berufsbezeichnung *g*
    Hör Dich einfach mal um, in der Regel triffst Du auf hilfbereite Menschen ;-)
    Ich verkaufe bei Dawanda, über einen Laden vor Ort und viel über Mundpropaganda, damit bin ich sehr zufrieden. (Solange Du einen eigenen Stil hast, grenzt Du Dich genug von den anderen Anbietern ab, um Käufer zu finden). An Märkte habe ich mich noch nicht herangewagt *zauder*

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  4. liebe birte,

    wenn du spaß am selbermachen hast, und deine dinge dann auch noch verkaufst, fühlt sich das richtig gut an. wenn du den schritt zum gewerbe aber noch nicht so ganz gehen magst, probiere es doch einfach erst mal von privat auf einem der plattformen. da wird dir niemand einen strick draus drehen. ich hab es damals auch so gemacht. und als ich feststellte, dass ich damit gewinn erzielen läßt habe ich ein kleingewerbe angemeldet.

    viele grüße von juli

    AntwortenLöschen
  5. Also ich würde es an Deiner Stelle auch versuchen ... so lange Du Dir treu bleibst, können Dich evtl. Nachahmungsvorwürfe ja mal sonst was, oder?

    Ich verkaufe auch auf dawanda, weil sich dort die meisten Käufer tummeln, zufrieden mit der Plattform bin ich aber nicht wirklich, aber das wird eine längere Geschichte. Kleiner Tip, am besten nie niemals das Forum lesen :-)

    Falls Du noch Fragen hast, weißt Du ja wie Du mich erreichen kannst ... ich drück die Daumen

    lgr, Ute.

    AntwortenLöschen
  6. Ja, Du sollst!
    Wenn ich schon wieder die schönen Ketten sehe, bestätigt das nur meine Meinung!
    Und was kannst Du verlieren? Nichts - Du kannst nur Erfahrung dazu gewinnen!
    Und was das ganze rechtliche anbelangt, ok - es ist schon sehr verwirrend, aber lass Dich davon nicht einschüchtern...nimm Dir etwas Zeit und arbeite einen Plan aus.
    Ich denke DaWanda ist die Plattform mit den meisten Nutzern, sofern von der einen als auch der anderen Seite und für den Anfang absolut geeignet, da man schnell Feedback zu seinen Werken bekommt...
    Ich freue mich schön auf mehr "miniKÜNSTE" :D

    Einen lieben Gruß von
    myriam.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Birte,

    ich verkaufe auch bei Dawanda - als privater Verkäufer ohne gewerbliche Anmeldung.
    Eigentlich wollte ich mich längst ordnungsgemäß anmelden, aber ich find´s hier in Köln recht unverschämt teuer. Der Gewerbeschein kostet so um die 20 Euro, das wäre ich ja auch absolut bereit auszugeben.
    Die Hand wirklich aufhalten tut dann aber die Handwerkskammer - die verlangt hier einen jährlichen Beitrag von 250 Euro. Ahnst Du, wieviele Hundehalsbänder ich verkaufen müsste, um da auch nur im Ansatz einen Gewinn zu machen???

    Ich verkaufe nicht so rasend viel bei Dawanda, mal 2-3 Dinge im Monat, mal gar nichts. Daher sehe ich bislang eine gewerbliche Anmeldung noch nicht so richtig ein - weiß aber natürlich auch, dass das irgendwann mal ganz fies in die Hose gehen kann... :(

    Mein Tip: meld Dich erst mal privat dort an und teste, wie Deine Sachen ankommen. Wenn du merkst, dass Du gut verkaufst, kannst Du immer noch ein Gewerbe anmelden (ganz Ordentliche können das sogar bis zu 3 Monate rückwirkend machen!! *g*).

    Als erste Kundin würde ich Dir jetzt und hier und sofort furchtbar gerne so einen schönen Kettenanhänger abkaufen. Darf ich???

    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Birte,

    solltest du dich für einen Shop entscheiden, melde ich mich hier auf jeden Fall schon mal für so einen wunderschönen Anhänger als Käuferin an. :-)

    Liebe Grüße,
    Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  9. Huhu bin jetzt erst auf Deinen Blog und diesen Post hier gestossen... versuch es doch einfach mal mit Dawanda! Ich habe "aus der Note heraus" damit angefangen und ich find's für mich eine gute Sache.. und Deine Ketten sind toll! Da würde ich auch glatt eine kaufen ;o)).
    Lieben Gruß, Andrea

    AntwortenLöschen